Festival

24.–29. März: Internationales Frauenfilmfestival Dortmund|Köln

Das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund|Köln ist eines der größten und bedeutendsten Frauenfilmfestivals weltweit. Einzigartig in Deutschland bietet es die optimale Plattform für aktuelle Entwicklungen und Trends in den Arbeiten von Frauen in allen Teilen der Filmproduktion. Vom 24. bis 29. März findet es zum 37. Mal statt – dieses Jahr zentral in Köln.

Das Festival präsentiert auch in diesem Jahr wieder ein vielfältiges Programm in mehreren Programmsektionen. In Köln werden alle zwei Jahre der Internationale Debüt-Spielfilmpreis und der Nationale Preis für Bildgestalterinnen, der sich an den Nachwuchs deutscher Filmhochschulen wendet, vergeben. Die beiden Wettbewerbsprogramme stellen ein absolutes Highlight des Festivals dar. Die Filme der Regisseurinnen im Debüt-Spielfilmwettbewerb sind wie Seismographen für die Analyse unserer gesellschaftlichen Zusammenhänge. Sie zeigen wo wir privat und politisch verortet sind. Es sind Erstlingswerke, denen der Mut zum Ausprobieren, zum Spielerischen innewohnt und sie zeugen zugleich von großer visueller Kraft und erzählerischer Stärke; viele haben ihre Premieren auf den großen Festivals wie Berlin, Cannes, Venedig und Locarno gefeiert.

Zudem wird jährlich ein Publikumspreis an einen mindestens 60-minütigen Film aus dem Programm des Festivals der zwei vorangegangenen Produktionsjahre vergeben. In diesem Jahr kommen neu der Shoot – Nachwuchspreis für Künstlerinnen der KHM und der ECFA Kurzfilmpreis hinzu, der in im Schulfilmprogramm ausgelobt wird. Preisträgerin des Shoot 2020 ist Anna Ansone. Ihre Kurzfilme durchzieht ein Leitmotiv, das ihre künstlerische Vision klar erkennen lässt. Tod und Verlust sind die großen Themen, denensie mit Konsequenz folgt. Sie findet dafür überraschende Bilder und ungewöhnliche Figurenkonstellationen. Mit überlegterBildgestaltung beweist die KHM-Absolventin einen starken Sinn für Rhythmus und Atmosphäre.

UNIT (R: Anna Ansone) Gewinnerin des Shoot – Nachwuchspreises für Künstlerinnen der KHM Köln
Spielfilmwettbewerb 2020
MARIAM (R: Sharipa Urazbayeva)
Wettbewerb Bildgestaltung 2020
LOST IN FACE (R: Valentin Riedl, BG: Doro Götz)

Neben den Wettbewerben gibt es die Sektionen Panorama, begehrt!–filmlust queer, Fokus, das Filmprogramm für Schulklassen sowie die neue Festivalsektion Spot on, NRW!. In letzterer Sektion wird in Zukunft bei jedem Festival eine Produktionsfirma oder ein Vertrieb vorgestellt, die Filme von Regisseurinnen explizit fördern oder Regisseurinnen kontinuierlich begleiten. Den Auftakt machen Herbert Schwering und Christina Kiauk von COIN FILM, einer Kölner Produktionsfirma, zu deren festem Stamm die Regisseur*innen Lola Randl und Nanouk Leopold gehören, mit dem Film MR. GAY SYRIA. Die Sektion begehrt!–filmlust queer zeigt Filme, die Geschichten aus lesbischer, genderqueerer* und trans* Perspektive zeigen. Die Besonderheit dieser Sektion liegt im Mut, den verletzlichen Körper in den Mittelpunkt zu stellen. Experimentelle Kurzfilme, drei lange Dokumentar-und zwei Spielfilme brechen mit Normen von Kunst, erweitern unser Verständnis von Körper und finden dafür kraftvolle Bilder.

Sektion begehrt! filmlust queer 2020
SEAHORSE: THE MAN WHO GAVE BIRTH (R: Jeanie Finlay)
Sektion Spot on, NRW!
MR. GAY SYRIA (R: Ayse Toprak)
Sektion Panorama
DIE DOHNAL (R: Sabine Derflinger)

Zur feierlichen Festivaleröffnung am 24. März, 19:30 Uhr im Odeon Kino Köln zeigt das Festival die Deutschlandpremiere des Dokumentarfilms BECOMING BLACK und greift damit eine bisher kaum beachtete Perspektive deutscher Geschichte auf. Regisseurin Ines Johnson-Spain rekonstruiert ihre eigene Familiengeschichte: Wie kann sie als Person of Color das Kind von weißen Eltern sein? Aufgewachsen in den 1960ern in einer Atmosphäre des Schweigens ringt sie um ihre Identität. Dann –nach der Wende –unternimmt sie die erste Reise zur Großfamilie ihres leiblichen Vaters nach Togo. In ihrem intimen, berührenden Selbstporträt entspannt sich eine kluge und bisher ungeschriebene deutsche Historie. Der Eröffnungsfilm verkörpert in bester Weise die Philosophie des Festivals, das den Dialog fördert und Diversity und Empowerment als Kernaspekte seiner Arbeit versteht, so das IFFF.

Internationales Frauenfilmfestival Dortmund|Köln vom 24.–29. März 2020 in Köln

Das komplette Festivalprogramm, die Festivalorte und Infos zu Tickets finden Sie unter: www.frauenfilmfestival.eu

Vorverkauf für alle Orte: Ab 24.02.2020: Infocounter im Alten Pfandhaus

0 Kommentare zu “24.–29. März: Internationales Frauenfilmfestival Dortmund|Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mitglieder

X