Festival Filmszene Aktuell

Kurzfilmportal „This Is Short“ geht an den Start

Kein Aprilscherz: Ab Donnerstag geht das neue Kurzfilmportal „This Is Short“ an den Start, vom 1. April bis zum 30. Juni. „This Is Short“ bündelt das Programm von vier Festivals: Die Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, das Go Short Festival in Nijmegen, das Short Waves Festival in Poznan und das internationale Kurzfilmfestival Vienna Shorts sind unter dem Dach der Plattform vereint. Das Festivalquartett hatte im letzten Jahr das Europäische Kurzfilmnetzwerk, auch European Short Film Network (ESFN) genannt, gegründet. Das ESFN ist eines von sieben EU-geförderten Filmfestivalnetzwerken.

Die Gründung des Netzwerks und die Einrichtung der Plattform sind natürlich eine Reaktion auf die Pandemie-Lage, aufgrund derer viele Festivals nur digital stattfinden konnten und können. „This Is Short“ bietet nun die Möglichkeit, die jeweiligen Inhalte der Festivals ebenso wie neuen gemeinsamen Content abzurufen. Dazu gehört auch ein gemeinsam ausgerufener europäischer Online-Wettbewerb namens „New Point of View“, an dem 23 Shorts mit einer Länge von unter 20 Minuten teilnehmen. Die von den ESFN-Festivals nominierten Filme werden ab 1. April nacheinander für jeweils 84 Stunden präsentiert. Von Jury und Publikum werden drei Preise am 21. Juni vergeben.

Eine weitere Kooperation ist „Four Perspectives“. Die vier teilnehmenden Festivals präsentieren für jeweils vier Wochen mit einem Filmprogramm ihren Blick auf das gewählte Thema „Solidarität“. Zu den weiteren Sektionen gehören „Film of the Day“ (frühere Festivalhighlights sind für je einen Tag zugänglich) und „European Visions“ („Ein ausführlicher Blick auf erfolgreiche Produktionen aus den Niederlanden, Deutschland, Österreich und Polen sowie auf die Kandidaten für den Europäischen Filmpreis“ heißt es dazu auf der Webseite).

Für den Punkt „Festival Windows“ haben die ESFN-Mitglieder neun weitere europäische Festivals eingeladen, um einen Blick auf die Vielfalt und Diversität der europäischen Kurzfilm- und Festivallandschaft zu eröffnen. Die insgesamt 13 kuratierten Programme sind für je eine Woche online. Unter dem Stichwort „Insiders‘ Insights“ besprechen Branchenkenner*innen aktuelle Entwicklungen wie Diversität im Filmbereich, den Trend zum umweltfreundlichen Filmemachen oder den Umgang mit Corona-Beschränkungen.

Um Zugang zu den Inhalten von „This Is Short“ zu bekommen, muss man auf der Homepage entweder einen regulären oder einen Industrie-Pass kaufen. Der normale Pass kostet 25 Euro und bietet Zugang zu sämtlichen oben genannten Inhalten, der Industry Pass schlägt mit 30 Euro zu Buche, ermöglicht aber über das normale Programm hinaus Zugang zu exklusivem Content für Fachleute. Der Vorverkauf läuft seit 10. März.

Alle weiteren Infos zu „This Is Short“ gibt es auf der Homepage der Kurzfilmplattform.

Text: Nils Bothmann

Mitglieder

X