Filmszene Aktuell

„happening & fluxus“ – zwei Filmabende in Köln

Vor rund 50 Jahren löste die Ausstellung „happening & fluxus“ (6. November 1970 bis 6. Januar 1971) im Kölnischen Kunstverein einen Skandal aus. Daran beteiligt waren namhafte Künstlerinnen und Künstler wie Joseph Beys oder Nam June Paik, die zu den miteinander in Verbindung stehenden Kunstbewegungen Happening und Fluxus gehörten. Köln war neben Düsseldorf und Wiesbaden eines der Epizentren der deutschen Fluxus-Bewegung, welche die schöpferische Idee über das letztendliche Kunstwerk stellte. Bei den Happenings und Aktionen interagierten die Künstler untereinander und mit dem Publikum.

Die polarisierende Ausstellung erzeugte Unverständnis, teilweise schwere Gegenreaktionen. Der „Kölner Tierschutzverein 1868“ sprach von „Obszönitäten und Perversitäten“, aus der Bevölkerung kam die Drohung, die Ausstellung „werde brennen“. Die Behörden rauschten mehrmals an, es kam zur zeitweiligen Schließung, woraufhin Köln in der Künstlerszene den wenig schmeichelhaften Titel als „deutsche Hauptstadt der (Kunst-)Zensur“ zuerkannt bekam.

Gemeinsam mit dem Filmclub 813, in Kooperation mit dem Museum Ludwig und dem Kölnischen Kunstverein erinnert „Köln im Film“ am 9. und 10. Dezember mit einem vielseitigen Filmprogramm an die Bewegungen Fluxus und Happening in Köln. Begleitend zu den Filmprogrammen setzen sich Birgit Hein (Filmwissenschaftlerin und Filmemacherin) und Wulf Herzogenrath (Kunsthistoriker und Kurator) mit der Happening- und Fluxus-Bewegung auseinander und bieten als Zeitzeug*innen kenntnisreiche Einblicke.

Harald Szeemann papers.

Am Donnerstag, den 9. Dezember, ist ab 19.30 Uhr ein dreiteiliges Filmprogramm im Filmforum um Museum Ludwig zu sehen. Aktionsschau: Happening & Fluxus im Kölnischen Kunstverein (1970) ist ein vierminütiger WDR-Beitrag, der aufzeigt, mit welchem Unverständnis und Spott auch die Medien auf die Ausstellung reagierten. Ein WDR-Beitrag, der wesentlich mehr Verständnis beweist, ist das experimentelle Portrait Vostell und andere oder Lippenstifte für Vietnam (1970), das sich mit dem Kölner Künstler Wolfgang Vostell befasst, der ebenfalls an „happening & fluxus“ beteiligt war und bereits zwei Jahre mit dem „5-Tage-Rennen“ für Irritationen gesorgt hatte. Es folgt ein Block, der mehrere Kurzfilme zwischen 5 Sekunden und 11 Minuten aus der „Original Fluxfilm Anthology“ von George Maciunas zeigt, darunter beispielsweise Four (1967) von Yoko Ono.

Am Freitag, den 10. Dezember, beginnt ebenfalls um 19.30 Uhr die lange Fluxusfilmnacht im Kino 813 in der Brücke. Happening & Fluxus (1972) ist erneut ein WDR-Beitrag, der an diesem Abend in einer gekürzten, 30 Minuten langen Fassung gezeigt wird und zeigt, dass auch beim Bilanzziehen nach der Ausstellung immer noch mit scharfer Kritik auf die kontroverse Kunst reagiert wurde. Den Abschluss bildet Jeffrey Perkins‘ Doku George, the Story of George Maciunas & Fluxus (2018), die sich mit dem besagten Avantgarde-Künstler und Fluxus-Mitbegründer beschäftigt. Zu den mehr als 30 Künstler*innen und Wissenschaftler*innen, die in Interviews zu Wort kommen, gehören unter anderem Yoko Ono und Nam June Paik.

Alle Infos zum Programm, den Programmflyer und eine Adresse zur Kartenreservierung gibt es auf der Homepage von „Köln im Film“.

Nils Bothmann

Veranstalter*innen

X